Im Kreispokal ausgeschieden

Kreispokal 3. Hauptrunde

SV 70 Tonndorf – SV Germania Ilmenau 1: 5 (0:1)

In der dritten Runde des Vereinsbrauereipokals des Fußballkreises Mittelthüringen stiegen erstmals die Kreisoberligamannschaften ins Pokalgeschehen ein. Ilmenau musste zum zweitplatzierten der 1. Kreisklasse Mitte nach Tonndorf ins Weimarer Land.

Ilmenaus Trainer begann in seiner Aufstellung mit Spielern, die bisher weniger Einsatzzeiten hatten. So rückte Helbing in die Viererkette, Udeh ins rechte Mittelfeld und im Tor begann Volland von der zweiten Mannschaft. Dies im Hinblick auf das Heimspiel gegen Haarhausen (31.10.21), wo der etatmäßige Torhüter Müller fehlen wird.

Der Beginn wieder mit Finn vor der Abwehr als Ballverteiler und Careaga Izaguirre als unermüdlicher Antreiber des Angriffsspiels, auf dem holprigen Geläuf gab es kein leichtes Agieren. So wurde manch gut gedachter Angriffszug ein Opfer der Platzverhältnisse.

Der gesamte Spielverlauf ist mit dem Wort „Einbahnstraßenfußball“ treffend erklärt. In der ersten Hälfte reichte die Gegenwehr des Gastgebers noch, sich vielbeinig dem Angriffsspiel Ilmenaus entgegenzustellen und man kassierte durch einen schönen Schlenzer ins lange Eck von Careaga Izaguirre den einzigen Gegentreffer (25.).  Bei weiteren Ilmenauer Chancen konnte sich Tonndorfs Torwart Kellner auszeichnen. Mit nachlassenden Kräften Tonndorfs in Halbzeit zwei wurden die Tormöglichkeiten des Gastes zwingender und folgerichtig fielen auch die spielentscheidenden Tore. Beim Handelfmeter, den man nicht unbedingt geben musste, sprang der Ball aus Nahdistanz Weber an die Hand, verwandelte Finn zum zweiten Treffer (51.). Nach schönem Grundlinienlauf von A. Wolfenstetter fand seine Flanke in Fernando den dankbaren Abnehmer und mit Kopfball gelang ihm die Spielentscheidung (76.) Nach Vorarbeit von Careaga Izaguirre gelang Machts mit trockenem Schuss ins kurze Eck der vierte (75.) und nach einer Maßflanke des eingewechselten Osmani mit schulmäßigem Kopfball der fünfte Treffer (88.).

Zwischen diesen beiden Treffern, das Gastgeschenk an Tonndorf. Ein eher harmloser Schuss von Reusse genau auf Ilmenaus Torwart rutschte diesem durch die Hände zum umjubelten Ehrentreffer (80.). In der 61. Minute hatte eben dieser Reusse die Chance, dem Spiel noch etwas Spannung zu geben. Allein vor Torwart Volland drosch er den Ball übers Tor. Die größte Tormöglichkeit des Gastgebers im gesamten Spiel. Tonndorf aber, in seinen spielerischen Möglichkeiten Ilmenau eindeutig unterlegen, blieb aber ein fairer Gegner. Schiedsrichter Göttermann hatte mit der Leitung der Partie keine Probleme.

Tonndorf: Kellner; Wohlfarth, Ma. Weber, Mi. Weber, Menge, Matzke, F. Weichold, Barufke (56.) Brilinski, E. Weichold, Schmidt, Reusse

Trainer: David Köhler;  Michael Prokopp

Ilmenau: Volland; Helbing (60. Diallo), Th. Wolfenstetter, A. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Finn, Machts, Udeh (46. Osmani), Schäfer (46. Hergesell), Fernando, Algharbli

Schiedsrichter: Göttermann (Großschwabhausen)

Zuschauer: 68

Tore: 0:1 (25.) Careaga Izaguirre, 0:2 (51. HE) Finn, 0:3 (75.) Fernando, 0:4 (78.) Machts, 1:4 (80.) Reusse, 1:5 (88.) Machts

Uwe Frank

Aus Sicht von Ilmenau

Spielbericht 15.10.2021 FSV Rot-Weiss-Teichröda AH (H)
F- Junioren des SV70 Tonndorf II beim KFA Turnier zu Hause erfolgreich

Ähnliche Beiträge

Menü