Spielbericht 28.08.2020 ESV Lok Erfurt 1927 AH (A)

Diesen Freitag ging es nach Erfurt. Gegner auf dem Kunstrasenplatz war die Mannschaft von ESV Lok Erfurt. Es war das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften. Für die Heimelf war es ein Vorbereitungsspiel auf die anstehende Ligasaison, es wartete also ein starker Gegner auf den SV 70.

Lok Erfurt übernahm von Beginn an das Geschehen und überzeugte mit flüssigem Kombinationsspiel. Der SV 70 vorwiegend mit Defensivaufgaben konnten sich hier und da mit Kontern ein wenig Luft verschaffen. Ein solcher Konter führte zur ersten Chance der Tonndorfer. Nach Flanke von der linken Seite durch Michael Lemser und Weiterleitung von Andre Braun, bekommt Matthias Werner den Ball verzieht aber knapp. Die Heimelf macht es dann besser. Nach einer guten Kombination erzielen Sie das 1:0 in der 8. Minute. Der SV 70 überließ das Mittelfeld den Erfurtern und verlegte sich aufs Kontern. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Defensive der Gäste stabiler und Abwehrchef Mathias Weiß leitete mit guten langen Bällen immer wieder Offensivaktion ein. In der 18. Minute erobert Marco Kellner per Kopf den Ball und leitet ihn auf Steve Kellner weiter, der mit starker Einzelleistung Verteidiger und den Torhüter keine Chance lässt und zum 1:1 einschiebt. Nur 3 Minuten später erhöht der SV 70 auf 1:2. Stefan Hummel setzt sich sehr gut auf der linken Seite durch und gibt den Ball in die Mitte, wo André Braun den Torhüter auf dem falschen Fuß erwischt und einschiebt. Erfurt zeigte sich von dem Rückstand unbeeindruckt, setzten ihr überlegenes Spiel fort und kamen zu einigen Möglichkeiten. Doch mit der Führung stieg das Selbstvertrauen der Tonndorfer und es ergaben sich Chancen aus Kontern. Nach einer Ecke für den SV 70 in der 34. Minute durch Dirk Malchin kommt Steve Kellner relativ frei zum Kopfball. Dieser wird abgewehrt aber direkt vor die Füße von Andre Braun, der den Ball zum 1:3 in die Giebel jagt. Die Antwort der Heimelf lässt jedoch nicht lange auf sich warten. In der 37. Minute verkürzen sie auf 2:3. Kurz vor der Halbzeitpause noch die Möglichkeit für den SV 70. Steve Kellner spielt den Ball schön in den Rückraum, doch Dirk Malchin verstolpert den Ball in aussichtsreicher Position. Eine überraschende Führung der Halbzeitpause für die Gäste. Lok Erfurt mit hoher Ballsicherheit und guten Kombinationsspiel erspielten sich einige Chancen. Die Tonndorfer zu Beginn stark in der Defensive gebunden, kamen über Konter zu einigen gefährlichen Angriffen.

Lok Erfurt kam stark aus der Halbzeitpause und schnürte die Gäste in ihrer Hälfte ein. Der SV 70 braucht eine Weile, um nach den Umstellungen wieder ins Spiel zu gelangen. Nach einer Unachtsamkeit in der Defensive gelingt der Heimelf der 3:3 Ausgleich in der 50. Minute. Die Tonndorfer nach vorne durch Konter immer wieder gefährlich und der stark aufspielende Steve Kellner forcierte das Angriffsspiel. Nach einer guten Ballstafette im Mittelfeld legt Marco Kellner das Leder gut in den Lauf seines Bruders. Doch der Schuss von Steve Kellner geht übers Tor. Nächste gute Möglichkeit nach einem langen Ball von Dirk Malchin stiehlt sich Marco Kellner hinter seinen Gegenspieler weg, doch sein Schuss geht drüber. Besser macht es dann Mathias Weiß in der 59. Minute. Der aufgerückte Abwehrorganisator zieht aus gut 25 m ab und trifft mit satten Schuss zum 3:4 unter die Latte. Kurze Zeit später ergibt sich wieder die Schusschance aus der Distanz für Mathias Weiß, doch diesmal trifft er nur den Querbalken. Die Heimelf mit viel Ballbesitz und ein paar guten Möglichkeiten, doch meist kamen sie nicht in die gefährlichen Zonen. Der SV70 mit der nächsten Chance. Steve Kellner tankt sich auf der linken Seite durch und legt uneigennützig auf Alex Loss, der ins leere Tor einschiebt, doch der Schiedsrichter gibt Abseits (68.). In der 74. Minute spielt Mathias Weiß mit langem Ball den an der linken Mittellinie freistehenden Steve Kellner an. Diesmal lässt sich Steve die Chance nicht entgehen, geht am Gegenspieler vorbei und überwindet den Torhüter im kurzen Eck zum 3:5. Danach schwanden die Kräfte beim SV 70 und Lok Erfurt drängte auf den Anschluss. Nur selten gab es noch Entlastung nach vorne, doch die Defensive stemmte sich mit starkem Kampf gegen den immer größer werdenden Druck. Es ergaben sich auch gute Möglichkeiten für die Heimelf, die jedoch ungenutzt verstrichen. So dauerte es bis zur 90. Minute, nach einem Ballverlust im Spielaufbau nutzte Lok Erfurt diese Chance und setze den Schlusspunkt zum 4:5. Ein verdienter Sieg für den SV 70. Nach der anspruchsvollen ersten Hälfte schwanden bei beiden Mannschaften die Kräfte. Trotzdem war Lok Erfurt mit viel Ballbesitz die spielbestimmende Mannschaft. Der SV 70 mit viel Kampf aber auch mit Spielfreude in den Kontersituation.

Spielergebnis: ESV Lok Erfurt 1927 AH : SV70 Tonndorf AH 4:5 (2:3)

Aufstellung: Kay Topf, Mathias Weiß, Stefan Hummel, Andreas Rothe, Florian Jautzer, Dirk Malchin, Matthias Werner, Steve Kellner, Marco Kellner, Michael Lemser, Andre Braun, Wolfgang Kirscht, Ralf Kellner, Hans Walter Rudolph, Alex Loß

Tore: 1:0 (8.) ; 1:1 Steve Kellner (18.) ; 1:2 Andre Braun (21.) ; 1:3 Andre Braun (34.) ; 2:3 (37.) ; 3:3 (50.) ; 3:4 Mathias Weiß (59.) ; 3:5 Steve Kellner (74.) ; 4:5 (90.)

, ,
Spielbericht 07.08.2020 SV Fortuna Großschwabhausen (H)
Die E-Junioren und F-Junioren sagen „Herzlichen Dank“

Ähnliche Beiträge

Menü